Lastprofile

Standardlastprofilverfahren

a) Synthetisches Verfahren

Der Netzbetreiber verwendet für die Abwicklung des Transportes an Letztverbraucher bis zu einer maximalen stündlichen Ausspeiseleistung von 500 Kilowattstunden/Stunde und bis zu einer maximalen jährlichen Entnahme von 1,5 Millionen Kilowattstunden vereinfachte Verfahren (Standardlastprofile). Als Standardlastprofilverfahren kommt das synthetische Lastprofilverfahren auf der Grundlage der repräsentativen Standardlastprofile der TU München, wie in den Datenblättern des BDEW/VKU/GEODE Leitfadens „Abwicklung von Standardlastprofilen Gas“ vom 28. Juni 2013 beschrieben, zur Anwendung.

Für den Heizgas-Letztverbraucher kommen folgende Standardlastprofile zur Anwendung:

  • T14 - Einfamilienhaushalt Thüringen (Jahresarbeitsmenge bis zu 50.000 kWh) 
  • T24 - Mehrfamilienhaushalt Thüringen (Jahresarbeitsmenge größer 50.000 kWh)

Für den Kochgas-Letztverbraucher mit einem Jahresverbrauch von weniger als 1.000 kWh kommen folgende Standardlastprofile zur Anwendung

  • HK3 - Letztverbraucher mit Kochgasanwendung

Für Gewerbebetriebe kommen die folgenden Standardlastprofile zur Anwendung:

  • BA4 - Bäckereien
  • BD4 - Sonstige betriebliche Dienstleistungen
  • BH4 - Beherbergung
  • GA4 - Gartenbau
  • HA4 - Einzelhandel, Großhandel
  • KO4 - Gebietskörperschaften, Kreditinstitute und Versicherungen, Organisationen ohne Erwerbszweck & öffentliche Einrichtungen
  • MK4 - Metall und KFZ
  • WA4 - Wäschereien

Maßgeblich für die zur Anwendung des Standardlastprofils notwendige Temperaturprognose ist die Wetterstation:

  • Erfurt-Flughafen (Stationsnummer: 105540)